Förderung im Waisenhaus Bukuumi

1. Förderung 2020

im Waisenhaus Bukuumi / Uganda

Mit dem 1. Förderantrag unterstützt die Stiftung das Waisenhaus in Bukuumi. Nach enger Rücksprache mit den Vertrauenspersonen vor Ort wurde dort der Austausch der Betten im Waisenhaus als notwendig und sinnvoll erachtet.

Immer wieder zeigte sich, dass Läuse und Bettwanzen im Schlafraum auftauchen und eine giftige Bekämpfung durch Kammerjäger notwendig war. Die Ursache des Problems war, dass die Larven in den Holzfugen der Betten wunderbar überleben konnten und die nervigen Plagegeister auch nach einer chemischen Bekämpfung erneut zum Leben erwachten und schlüpften.

Durch die johannes-schlütke-Stiftung sollen 50 Etagenbetten aus Stahl, sowie neue Matratzen, Bettzeug und Bettwäsche angeschafft werden.

 

Schlafraum der Mädchen im Waisenhaus Bukuumi 

Nach den Ferien trat das Problem der Schädlinge gehäuft auf,
der Kammerjäger in Aktion.

 

Bukuumi – Ein Ort der Hoffnung

Bukuumi

Ein Ort der Hoffnung

Unter diesem Titel veröffentlichte die Lingener Tagespost im Februar 2020 einen
Bericht über die Reise von Mitgliedern des Arbeitskreises Zukunft Bukuumi der kath. Kirchgemeinde St. Josef-Laxten zu dem Waisenhaus in Bukuumi / Uganda.

Um den Waisen von Bukuumi zu helfen, hat der Arbeitskreis Zukunft Bukuumi einen Bildungsfond aufgelegt. Dorthinein fließen Privat- und Firmenspenden. Auch Patenschaften bieten die Laxtener an: Rund 300 Euro im Jahr- also weniger als einen Euro pro Tag – bedarf es für ein Kind.

Ein spezielles Waisenkind wird dabei allerdings nicht zugeordnet: Eine direkte Abhängigkeit soll so verhindert werden. Bis zu 63 Waisen, Halbwaisen oder „wenige Kinder, bei denen sich die Eltern nicht mehr kümmern, finden Platz“, berichtet Florian Bauer vom Verein „Partnerschaft Bukuumi / Uganda“ aus Seckach. Umsorgt werden die vier bis 18-jährigen von vier Frauen, die für ein geregeltes Zusammenleben sorgen, als Ansprechpartnerinnen dienen, mit den Kindern kochen.

So gut es geht versucht der Partnerschaftsverein das Dorf an der guten Entwicklung des Waisenhauses teilhaben zu lassen. An der Pumpstation können Nachbarn Wasser abzapfen. Und nach der jüngsten Reise wurde eine Wasserleitung vom Waisenhaus ins Dorfzentrum verlegt und eine Entnahmestelle gebaut. Für die Krankenstation im Dorf wurde ein gebrauchtes Ultraschallgerät aus Lingen nach Bukuumi geschafft und ist nun dort im Einsatz.

Galerie

slider_bukuumi_01
Galerie_Bukuumi_1
Galerie_Bukuumi_2
Galerie_Bukuumi_3
Galerie_Bukuumi_4
Galerie_Bukuumi_5
Galerie_Bukuumi_6
Galerie_Bukuumi_7
Galerie_Bukuumi_8
Galerie_Bukuumi_9
Galerie_Bukuumi_10
Galerie_Bukuumi_11
Galerie_Bukuumi_12
Galerie_Bukuumi_13
Galerie_Bukuumi_14
Galerie_Bukuumi_15
Galerie_Bukuumi_16
Galerie_Bukuumi_17
Galerie_Bukuumi_18
Galerie_Bukuumi_19
Galerie_Bukuumi_20
Galerie_Bukuumi_21
Galerie_Bukuumi_22
Galerie_Bukuumi_23
Galerie_Bukuumi_24
Galerie_Bukuumi_25
Galerie_Bukuumi_26
Galerie_Bukuumi_27
Galerie_Bukuumi_28
Galerie_Bukuumi_29
slider_bukuumi_01 Galerie_Bukuumi_1 Galerie_Bukuumi_2 Galerie_Bukuumi_3 Galerie_Bukuumi_4 Galerie_Bukuumi_5 Galerie_Bukuumi_6 Galerie_Bukuumi_7 Galerie_Bukuumi_8 Galerie_Bukuumi_9 Galerie_Bukuumi_10 Galerie_Bukuumi_11 Galerie_Bukuumi_12 Galerie_Bukuumi_13 Galerie_Bukuumi_14 Galerie_Bukuumi_15 Galerie_Bukuumi_16 Galerie_Bukuumi_17 Galerie_Bukuumi_18 Galerie_Bukuumi_19 Galerie_Bukuumi_20 Galerie_Bukuumi_21 Galerie_Bukuumi_22 Galerie_Bukuumi_23 Galerie_Bukuumi_24 Galerie_Bukuumi_25 Galerie_Bukuumi_26 Galerie_Bukuumi_27 Galerie_Bukuumi_28 Galerie_Bukuumi_29

Weitere News